Wie kann man Akne loswerden: Mythen, denen man nicht glauben sollte

Es verursacht Narben auf der Haut, aber auch auch der Seele. Akne ist ein Problem, welches in schwerwiegender, oder in milderer Form etwa 90 Prozent der Menschheit betrifft.

Trotzdem, oder vielleicht deswegen, gibt es einige Mythen Rund um Akne. Welche sind die bekanntesten?

Die Sonne heilt

Wenn sie in der Sonne liegen und sich sonnen, können sie Akne zwar besser verstecken, geheilt wird es dadurch aber trotzdem nicht. Pickel werden weniger sichtbar, ihrer Haut nützen sie dadurch aber nicht. Sie kann dadurch noch trockener werden, außerdem wird sie empfindlicher und reizbarer, hinzu kommt auch der schnellere Alterungsprozess und ein höheres Hautkrebs Risiko, welches bei allen Hauttypen der Fall ist. Falls sie keine Sonnencremes mit hohem Fettanteil benutzen wollen, besorgen sie sich eins für problematische Hauttypen.

Mehr Hygiene= weniger Pickel

Die Bildung von Pickeln steht nicht direkt in Verbindung mit dem, wie oft sie ihre haut waschen. Natürlich ist regelmäßige Pflege ihrer Haut sehr wichtig und kann die Verstopfung der Poren minimieren. Aber man sollte nichts übertreiben – sich das Gesicht zweimal am Tag zu waschen, reicht laut vielen Experten. Öfters hat es gar keinen Sinn mehr – im Gegenteil. Übertriebene Hygiene kann zur Austrocknung und Reizung der Haut führen und zur Bildung von noch mehr Pickeln.

Das Ausdrücken von Pickeln macht alles schneller

Mit einem großen Pickel, der einen weißen Punkt in der Mitte hat, will wahrscheinlich keiner herumlaufen. Ihn auszudrücken ist aber die schlechteste Lösung. Sie riskieren damit, dass sich die Stelle entzündet und der Heilungsprozess dadurch verlangsamt wird, oder sie verletzen sich und eine Narbe bleibt an der betroffenen Stelle zurück.

Ernährung ist nicht für Akne verantwortlich

Für lange Zeit war man der Meinung, das Ernährung keinen Einfluss auf die Bildung von Pickeln hat. Neuste Studien zeigen aber, das die Beziehung zwischen den Bestandteilen der Nahrung, die wir zu uns nehmen und der Bildung von Akne, dennoch existiert.

Experten warnen deswegen vor Lebensmitteln mit einem hohen glykemischen Index – zu diesen zählen zum Beispiel Schokolade, frittierte Pommes, Chips, Pizza, aber auch Bier und Cola. Übertreiben sollte man es ebenso wenig mit Milchprodukten. Experten fügen aber auch hinzu, dass die Ernährung keineswegs die Haupt-,  noch die einzige Ursache für die Bildung von Akne ist. Die Ursachen sollten komplex betrachtet werden.

Akne ist nur ein kosmetisches Problem

Akne ist eine Krankheit, welche Narben auf der Haut und auf der Seele hinterlässt. Eigentlich ist Akne sehr eng mit der menschlichen Psyche verbunden. Obwohl die Gründe bis jetzt nicht ganz geklärt sind, psychischer Stress hat einen sehr hohen Einfluss auf die Bildung von Akne. Und umgekehrt – Akne hat enormen Einfluss auf die Psyche. Menschen, welche seit langem mit dieser Hautkrankheit kämpfen, haben oft Probleme mit ihrem Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl, welche sogar zu einer sozialen Phobie und schweren Depressionen führen können.

Pickel sind ein Problem von jungen Menschen

Akne ist nicht nur ein Problem von Teenagern. Es betrifft alle – von Neugeborenen bis zu älteren Menschen. Nach dem dreißigsten Lebensjahr sinkt sein Vorkommen zwar, aber auch so betrifft es weiterhin zehn Prozent der Bevölkerung. Fünfzigjährige Patienten sind auch keine Ausnahme. Die Form der Krankheit unterscheidet sich aber weitgehend. Bei jungen Menschen ist die häufigste Form das sog. acne vulgaris – im Gesicht zeichnet es sich durch entzündete Pickel oder schwarze Poren aus, vorallem im Bereich der Stirn, der Nase oder des Kinns. Öfters bildet es sich auch auf dem Rücken, auf dem Hals oder im Dekoltee Bereich.

Mit zunehmendem Alter entdeckt man öfters das sog. acne rosacea – es bildet sich vorallem im Gesicht, typisch ist es im Bereich der Nase, der Backen und auf der Stirn zu finden. Es lässt sich durch Errötung der Haut und durch Pickelbildung identifizieren.  Jetzt die gute Nachricht – das Gerät Face-up! wirkt bei beiden Typen.

 

Möchten Sie Face-Up!
auf eigener Haut ausprobieren?

Bestellen Sie HIER